Logo Möbeltransporte Müller

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige in die USA

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass
  • Vorläufiger Reisepass (Visum erforderlich)
  • Kinderreisepass (Wenn der Kinderreisepass ein Foto enthält und vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert oder – z.B. durch nachträgliches Einbringen eines Fotos – verändert wurde ist die Einreise visumsfrei möglich, ansonsten: Visum erforderlich)
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster (der Kinderausweis wird seit 1. Januar 2006 nicht mehr ausgestellt, Visum erforderlich)

Anmerkungen: Das Reisedokument muss für die gesamte Aufenthaltsdauer (also bis mindestens einschließlich Tag der Ausreise aus den USA) gültig sein.
Bitte beachten Sie die Ausführungen zum US-Visa Waiver Programm, zum Elektronischen System zur Reiseerlaubnis (ESTA) und zum US-Visumverfahren.
Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Faustregel: Zur visumfreien Einreise in die USA im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms berechtigen ausschließlich alle regulären (bordeauxroten) deutschen Reisepässe.

Dabei ist weiterhin folgendes zu beachten:

  • der Pass muss in jedem Fall eine maschinenlesbare Zone enthalten
  • Pässe, die ab dem 26.10.2005 ausgestellt wurden, müssen über ein digitales Foto verfügen
  • bei Pässen, die ab dem 26.10.2006 ausgestellt wurden, muss es sich um elektronische Pässe mit einem digitalen Chip handeln, der biometrische Daten zum Passinhaber enthält.

Zur visumfreien Einreise in die USA im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms berechtigen ferner Kinderreisepässe, die ein Foto enthalten und die vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert oder verändert wurden.

Mit dem vorläufigen (grünen, höchstens ein Jahr gültigen) Reisepass oder mit einem seit dem 26.10.2006 ausgestellten, verlängerten oder veränderten Kinderreisepass benötigen Sie ein Visum.

 

 

US Visa Waiver Programm

Deutsche Staatsangehörige nehmen am Visa Waiver-Programm der USA teil und können als Touristen, Geschäftsreisende oder zum Transit im Regelfall bis zu einer Dauer von neunzig Tagen ohne Visum in die USA einreisen, wenn sie:

  • im Besitz eines zur Teilnahme berechtigenden Reisedokuments (s.o.) sind,
  • mit einer regulären Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreisen,
  • ein Rück- oder Weiterflugticket (welches - außer für Personen mit festem Wohnsitz in diesen Ländern - nicht in Kanada, Mexiko oder den Karibikinseln enden darf), gültig für den Zeitraum von max. 90 Tagen ab der ersten Einreise in die USA, vorweisen können und
  • im Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis sind („Electronic System for Travel Authorization“-ESTA-, siehe unten stehende Erläuterungen).

Auch die Einreise auf dem Landweg von Kanada oder Mexiko ist im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms möglich. Bei Einreise auf dem Landweg entfällt die Pflicht der Vorlage eines Rück- oder Weiterflugtickets sowie der elektronischen Einreiseerlaubnis.

Auch die Erfüllung der obigen Kriterien zur Teilnahme am „Visa Waiver“ Programm begründet keinen Anspruch auf Einreise in die USA. Die endgültige Entscheidung über die Einreise trifft der zuständige US-Grenzbeamte.

Wenn Sie aus einem anderen Grund in die USA reisen oder eine der o.g. Voraussetzungen nicht erfüllen, ist grundsätzlich ein Visum erforderlich – zum Beispiel wenn Sie:

  • vorhaben, in den USA einer bezahlten oder unbezahlten Arbeit nachzugehen (auch Au Pair oder auch bei nur vorübergehend in den USA ausgeführten Tätigkeiten, z.B. Journalisten),
  • den Besuch einer Ausbildungsstätte planen (auch einer Sprachschule),
  • an einem Austauschprogramm teilnehmen,
  • eine Forschungsarbeit durchführen,
  • in den USA heiraten und dort anschließend wohnen wollen,
  • nicht mit einem regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittel einreisen (z.B. Segler, Piloten; gilt auch für Überseeterritorien)
  • keine elektronische Einreiseerlaubnis erhalten haben (siehe unten stehende Erläuterungen).

Das Visum ist bei der zuständigen US-Botschaft bzw. dem zuständigen US-Generalkonsulat zu beantragen.

Bei der visumfreien Einreise wird die tatsächlich erlaubte Aufenthaltsdauer vom US-Grenzbeamten individuell festgelegt. Eine spätere Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung – wenn sich beispielsweise Ihre Ausreise durch unvorhergesehene Umstände verzögert – ist nicht möglich! Falls Sie mit einem Visum eingereist sind, kann jedes Büro der Einreisebehörde USCIS eine Verlängerung des Aufenthalts genehmigen! Der Tag, an dem Sie spätestens die USA wieder verlassen müssen, wird bei der Einreise in den Pass eingestempelt ("admitted until xx-xx-xx". Beachten Sie bitte das amerikanische Datumsformat - der Monat wird zuerst genannt, dann der Tag: '3-10' ist der 10. März, nicht der 3. Oktober!)

Electronic System for Travel Authorization (ESTA)

Seit dem 12. Januar 2009 müssen alle Reisenden, die im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms (VWP) in die USA reisen, vor der beabsichtigten Einreise zwingend via Internet eine elektronische Einreiseerlaubnis („Electronic System for Travel Authorization“-ESTA-) einholen. Die Beantragung über Dritte (z.B. Reisebüro) ist möglich. Die einmal erteilte Einreiseerlaubnis gilt für beliebig viele Einreisen innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren. Die zuständigen US-Behörden empfehlen, den Antrag gemäß ESTA nach Möglichkeit mindestens 72 Stunden vor Reiseantritt zu stellen.

Die ESTA-Beantragung ist seit dem 8. September 2010 gebührenpflichtig. Es werden 14 US-$ erhoben, die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte (MasterCard, VISA, American Express, Discover) im Internet. Alternativ kann die Bezahlung auch über Dritte (z.B. Reisebüro) erfolgen.

Nur bei folgenden Sondersituationen muss auch vor Ablauf von zwei Jahren eine neue „Travel Authorization“ beantragt werden:

  • Wechsel des Reisepasses
  • Änderung des Namen
  • Wechsel des Geschlechts
  • Wenn sich Ihre Antwort auf eine der im ESTA-Antragsformular gestellten mit ja oder nein zu beantwortenden Fragen geändert hat

Die Webseite mit dem elektronischen Antragsformular ist in deutscher und 20 weiteren Sprachen verfügbar. In aller Regel erhält der Antragsteller innerhalb kurzer Zeit eine Antwort. Es wird empfohlen, die Erlaubnis auszudrucken und bei Reisen mit sich zu führen. Im Falle einer Ablehnung durch ESTA kann die Reise zunächst nicht angetreten werden. Sie müssen sich in einem solchen Fall zur Beantragung eines Visums an die zuständige US-Auslandsvertretung wenden. Erst im Rahmen der Visumbeantragung werden Ihnen ggf. auch die Gründe für die Ablehnung der elektronischen Einreiseerlaubnis mitgeteilt. Auf keinen Fall sollte nach einer Visumablehnung eine Einreise nur mit einer ESTA-Genehmigung versucht werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist in solchen Fällen mit einer Zurückweisung des Reisenden an der US-Grenze zu rechnen.

Bitte beachten Sie, dass auch bei Vorliegen einer Einreiseerlaubnis nach diesem neuen elektronischen Verfahren (wie auch bei Vorliegen eines gültigen US-Einreisevisums) die abschließende Entscheidung über die Einreise weiterhin den US-Grenzbeamten vorbehalten bleibt.

Hinweis zur korrekten Angabe der Seriennummer des deutschen Reisepasses beim elektronischen ESTA-Formular: Einzelne ESTA-Nutzer haben anstelle der Ziffer „0“ (Null) den Buchstaben „O“ angegeben. Dies kann zu Problemen bei der Einreise führen. Bitte beachten Sie, dass der Buchstabe „O“ für die Seriennummer der deutschen Reisepässe nicht verwendet wird.

 

 

 

Steuern sparen beim Umzug

Umzüge gehören zu den haushaltsnahen Dienstleistungen, die unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich geltend gemacht werden können. Prüfen Sie rechtzeitig, ob für Ihren Umzug Gründe vorliegen, die in § 6 bis § 10 Bundesumzugs-kostengesetz (BUKG) geregelt sind, sodass Ihr Umzug ganz oder in Teilen von der Einkommensteuer absetzbar wäre.

Beruflich bedingte Umzüge

Muss ein Arbeitnehmer einen beruflich veranlassten Wohnungswechsel vornehmen, können die entsprechenden Kosten als Werbungskosten geltend gemacht werden. Alternativ können die Aufwendungen auch durch den Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden. Von einem beruflich bedingten Umzug kann man ausgehen, wenn

  • der Arbeitgeber selbst aus betrieblichen Gründen den Umzug seines Arbeitnehmers anordnet oder
  • sich nach dem Umzug die tägliche Fahrzeit des Arbeitnehmers für den Weg zur Arbeit und zurück um mindestens eine Stunde verkürzt. Unter dieser Voraussetzung wird auch der Umzug innerhalb einer Gemeinde als beruflich veranlasst anerkannt.


Nach dem BMF sind folgende Beträge als Höchstbeträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten von Kindern und die Pauschalbeträge für sonstige Umzugs-auslagen nach Richtlinie 9.9 Absatz 2 der Lohnsteuerrichtlinien anzusetzen:

  • Wenn Ihre Kinder bedingt durch den Umzug zusätzlichen Unterricht in Anspruch nehmen müssen, können diese Kosten mit Einzelnachweisen bis zu einem Höchstbetrag von 1.349 Euro pro Kind geltend gemacht werden. Sollten keine Einzelnachweise möglich sein, kann ein Paschbetrag von 1.074 Euro für Verheiratete - hälftig für Ledige - in Anspruch genommen werden..
  • der Pauschalbetrag für sonstige Umzugsauslagen nach § 10 Absatz 1 BUKG beträgt bei Beendigung des Umzuges ab 1. August 2011 für Verheiratete EUR 1.283,00 und für Ledige EUR 641,00. Dieser Pauschalbetrag erhöht sich für jede Person, die (mit Ausnahme des Ehegatten) zusammen mit dem Arbeitnehmer in einem Haushalt lebt, zum 1. August 2011 um EUR 283,00.

Heben Sie sämtliche Rechnungen und Belege auf, die mit Ihrem Umzug im Zusammenhang stehen. Ihre über diese Vergleichszahlen hinausgehenden Forderungen müssen Sie im Einzelnen nachweisen, damit das Finanzamt prüfen kann, ob es sich dabei wirklich um Werbungskosten handelt, oder um steuerlich nicht absetzbare Kosten der Lebensführung. Deshalb ist es für Sie in den meisten Fällen einfacher, wenn Sie sich an die unten ausgeführten Kostenarten halten.

Für die steuerliche Abzugsmöglichkeit genügt schon der Umzug innerhalb des Ortes, auch ohne Arbeitsplatzwechsel. Die Erstaufnahme einer Tätigkeit beim neuen Arbeitgeber gilt ebenso als abzugsfähig wie die Beendigung einer doppelten Haushaltsführung durch Verlegung Ihres eigenen Hausstandes. Das Gleiche gilt für Ihr beruflich begründetes Aufgeben oder Beziehen einer Zweitwohnung. Ihre privaten Gründe für die Auswahl der neuen Wohnung sind dabei ohne Belang.

Wenn Sie die Bedingungen erfüllen, ist Folgendes steuerlich absetzbar:

Beförderungs- und Reisekosten

Beförderungskosten betreffen das Transportieren des Umzugsgutes in die neue Wohnung innerhalb Deutschlands; bei Auslandsumzügen nur bis zur deutschen Grenze. Zum Umzugsgut gehören alle beweglichen Gegenstände in Ihrem Besitz, der Besitz aller zum Haushalt gehörenden Personen sowie die Haustiere.

Ihre Reisekosten und die aller Personen, die zum gemeinsamen Haushalt zählen, können ebenso geltend gemacht werden wie ein Tagegeld (maximal vier Tage) vom Tag des Einladens an bis zum Ausladetag, wenn es sich dabei um volle Reisetage handelt. Dazu kommen die Ausgaben für eine notwendige Übernachtung und die Reisekosten für eine Wohnungsbesichtigung. Maximal zwei Reisen einer Person oder eine Reise für zwei Personen in der jeweils billigsten Preisklasse sind dabei erlaubt.

Mietentschädigungen

Miete für die alte Wohnung ist dann steuerlich absetzbar, wenn für die neue Wohnung schon Miete gezahlt werden muss, die alte aber wegen der Fristen noch nicht abgegeben werden kann. Dazu gehören auch Weitervermietungskosten für die alte Wohnung, maximal in Höhe einer Monatsmiete. Auch absetzbar ist die Miete der neuen Wohnung bei Unbenutzbarkeit, wenn auch noch Miete für die alte Wohnung gezahlt werden muss, das gilt auch für die Garage.

Wohnungsvermittlungsgebühren

Maklerkosten in ortsüblicher Höhe für die Vermittlung einer Mietwohnung und einer Garage sind steuerlich absetzbar.

Kosten für Herde, Öfen und Zusatzunterricht für die Kinder

Ist ein neuer Kochherd nötig, kann er steuerlich geltend gemacht werden, und zwar bis zu einem Betrag von 230 Euro. Öfen für Mietwohnungen können mit bis zu 165 Euro pro Zimmer abgesetzt werden.

Firma Müller GmbH
Blücherstr. 159
45472 Mülheim an der Ruhr

Telefon: 02 08 – 49 10 67 / -68
Telefax: 02 08 - 49 77 10

E-Mail: info@moebeltransporte-mueller.de